Ein britischer Friedhof in Murmansk

Dank eines Ausläufers des Golfstroms hat die Stadt Murmansk ganzjährig einen eisfreien Hafen, der die größte Stadt der Arktis auch militärisch interessant macht. Im letzten Jahrhundert spielte die Stadt in beiden Weltkriegen sowie im Russischen Bürgerkrieg als strategischer Ort eine wichtige Rolle. Im Zweiten Weltkrieg wurde Murmansk nach Volgograd am stärksten zerstört, konnte trotzdem aber von den Deutschen nicht eingenommen werden. Bis heute trägt Murmansk deshalb den Titel „Heldenstadt“. Die Regierung der UdSSR verlieh diesen Titel an Städte, die sich im Zweiten Weltkrieg besonders tapfer gegen die deutsche Wehrmacht behauptet hatten. Anlässlich des 40. Jahrestags des Großen Vaterländischen Kriegs wurde Murmansk 1985 zur „Heldenstadt“ ernannt.1 Viele der zentralen Denkmäler der Stadt hängen mit dem Zweiten Weltkrieg zusammen, beispielsweise das Denkmal des überdimensionalen Soldaten Aljoša, der zum Gedenken an die im „Großen Vaterländischen Krieg“ (siehe dazu auch den Beitrag „Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges“ von Stiven Tripunovski in dieser Reihe) gefallenen sowjetischen Soldaten hoch über der Stadt thront.

Geht man allerdings fernab der üblichen Wege und ein Stück weiter in der Geschichte zurück, stößt man auf einige fast vergessene Opfer des Russischen Bürgerkrieges. Man findet sie kurz hinter der Fischfabrik eines Industriegebiets. Dort liegen auf einem Friedhof die britischen Gefallenen der alliierten Intervention. Als einige Teilnehmerinnen und ich uns während der Sommerschule mit unserer Dozentin Franziska Davies auf den Weg dorthin begeben, kommen Fragen auf: Welche Rolle spielten die Briten eigentlich während des Russischen Bürgerkriegs in Murmansk? Und wer kümmert sich bis heute um den Erhalt des Friedhofs?

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. - Foto: Lena Seglitz-Baierl

Ausblick auf der Suche nach dem Neuen Murmansker Friedhof. – Foto: Lena Seglitz-Baierl

Weiterlesen

  1. Hubel, Helmut: Die Sowjetische Politik im Hohen Norden. Köln 1988, S. 4. []

Comeback eines sowjetischen Pionierlagers? Russlands Ambitionen in Artek seit der Krim-Annexion

Ende August gab die kremlnahe Stiftung Russkij Mir (Russische Welt) auf ihrer Webseite bekannt, dass 25 Schüler*innen aus Syrien in den darauffolgenden drei Wochen in Artek auf der Halbinsel Krim zu Gast sein würden. Den Angaben zufolge handelt es sich um Neuntklässler*innen aus Damaskus, Homs, Tartus, Aleppo und Deir ez-Zor, die seit einigen Jahren Russisch lernen und vor kurzem einen Sprachwettbewerb gewonnen haben. Der Aufenthalt, der von Russkij Mir finanziert wurde, stellte eine Auszeichnung für ihre Leistungen dar und sollte den jungen Syrer*innen die Möglichkeit geben, ihre Russischkenntnisse zu erweitern und Russland besser zu verstehen.1

Screenshot der Meldung vom 30.08.2018 auf der Website russkiymir.ru.

Artek, das seit jeher im Spiegel staatlicher Politik stand, ist auch justament ein Ort, an dem sich die innen- und außenpolitischen Interessen Russlands manifestieren wie kaum anderswo. Vor dem Hintergrund der bedeutungsvollen Geschichte Arteks spürt dieser Blog-Beitrag den gegenwärtigen Ambitionen des Kremls nach und diskutiert mögliche Entwicklungsszenarien für das ehemalige Pionierlager.

Weiterlesen
  1. Сирия – Русский мир – Артек, In: russkiymir.ru, 30.08.2018. URL: https://russkiymir.ru/news/245255/. []

Die Renaissance des Großen Vaterländischen Krieges

Petrosawodsk – Hauptstadt der Republik Karelien im Nordwesten Russlands. In der zweiten Woche unserer Exkursion kommen wir auf dem Weg zum Nationalmuseum der Republik Karelien an einem sowjetischen Ehrenmal vorbei. Eine zurechtgemachte ältere Dame macht uns darauf aufmerksam, dass bei einem nahegelegenen, anderen Sowjetdenkmal der Bürgermeister der Stadt eine Rede hält. Dort angekommen, bemerken wir gleich die drei jungen Männer hinter dem Redner, in sowjetische Militäruniformen gekleidet. Die Standarte in den Händen des in der Mitte stehenden offenbart woran hier gedacht wird – sie trägt die Aufschrift Карельский фронт (deutsch: Karelische Front), einer Front des Großen Vaterländischen Krieges (1941–1945).

Männer mit der Standarte der "Karelischen Front" in Petrosawodsk.  – Foto: Stiven Tripunovski

Männer mit der Standarte der „Karelischen Front“ in Petrosawodsk. – Foto: Stiven Tripunovski

Weiterlesen

„Das Goldene Zeitalter ist vorbei“: Memorial und die Herausforderungen der Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors

Wie keine zweite Organisation kümmert sich «Мемориал» (Memorial) um die Aufarbeitung des Stalinistischen Terrors in Russland. 1988 gegründet, versucht Memorial als bürgerschaftlicher Akteur den Fokus der nationalen Erinnerung auf die politische Gewaltherrschaft der Sowjetzeit zu lenken, um der Opfer angemessen zu gedenken und Staatsverbrechen in Zukunft unmöglich werden zu lassen. In Russland erscheint diese Aufgabe besonders schwierig, denn die nationale Identität speist sich aus Mythen und Heldensagen, um das eigene Dasein positiv zu legitimieren und es gegen andere abzugrenzen.1 Der Historiker Arsenij Roginskij äußerte, dass unter Vladimir Putin der Terror des Stalinismus systematisch verharmlost werde,2 wobei man Russland eine opferfokussierte Erinnerungskultur konstatieren kann. Durch die in den Vordergrund gestellten Opfer werde jedoch die „Frage nach den Tätern und deren Verbrechen […] marginalisier[t]“.3

Irina Fliege diskutierte mit Studierenden des ESG Osteuropastudien und Promovierenden der Graduiertenschule. – Foto: Michael Rochlitz

Bei unserem Besuch der St. Petersburger Dependance der russischen Bürgerrechtsorganisation Memorial konstatierte deren Vorsitzende, Irina Fliege, im September 2017 enttäuscht, dass Memorial bereits 30 Jahre existiert und doch in Bezug auf die Erinnerung an den Stalinistischen Terror kaum etwas erreicht habe. Im Gegenteil, Erfolge im Sinne einer angemessenen, die Dinge beim Namen nennenden Erinnerung seien immer seltener geworden und das Interesse der russischen Bevölkerung an den Gräueltaten des Stalinismus sinke stetig. Überdies wird die Arbeit der Organisation staatlicherseits wenig geschätzt beziehungsweise sogar behindert.

Weiterlesen

  1. Rüschendorf, R.F.: Stalingrad im kollektiven Gedächtnis der Wolgograder Bevölkerung. Wie sich der Generationenwechsel auf die Erinnerung auswirkt, in: Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa [Weblog], 02.02.2017. URL: https://erinnerung.hypotheses.org/1067. []
  2. Roginskij, A.: Fragmentierte Erinnerung. Stalin und der Stalinismus im heutigen Russland, in: Osteuropa 59 (2009), S. 37-44. []
  3. Creuzberger, S.: Stalinismus und Erinnerungskultur, in: APUZ 49-50 (2011), 42-47, hier: 45. URL: http://www.bpb.de/apuz/59641/stalinismus-und-erinnerungskultur. []

Die Gedenkstätte Malyj Trostenec in Belarus: eine Vision für eine europäische Erinnerung

Die Präsidenten Alexandr Lukaschenko und Frank Walter Steinmeier bei der feierlichen Eröffnung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Malyj Trostenec am 29. Juni 2018. – Foto: Ekaterina Makhotina.

„Bis heute war Malyj Trostenec kaum bekannt. Ich hoffe, es wird sich jetzt ändern.“ Diesem Wunsch des 92-jährigen Kurt Marx, einem Holocaust-Überlebenden aus Köln, ist man am 29. Juni 2018 ein Stückchen näher gekommen. Der Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in Belarus zur Einweihung des neuen Abschnitts der Gedenkstätte Blagowtschschina / Malyj Trostenec nahe Minsk erzeugte in Deutschland einige mediale Aufmerksamkeit.1 Zusammen mit dem Gastgeber, dem belarussischen Präsidenten Alexandr Lukaschenko, und dem österreichischen Präsidenten Alexander van der Bellen setzte der deutsche Bundespräsident ein Zeichen der Trauer um die Opfer und bekannte sich zur Pflicht des Erinnerns. Was bedeutet die Denkmaleröffnung für die belarussische, deutsche und europäische Erinnerungskultur?

Weiterlesen

  1. Vgl. Käppner, Joachim: Steinmeier besucht den Wald des Todes, in: sueddeutsche.de, 29. Juni 2018, URL: http://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-steinmeier-besucht-den-wald-des-todes-1.4034704; Steinmeier in Weißrussland. Verantwortung für NS-Verbrechen, in: tagesschau.de, 29.06.2018, URL: https://www.tagesschau.de/ausland/steinmeier-weissrussland-105.html; Eröffnung Gedenkstätte Maly Trostenez, in: WDR 5 Europamagazin / wdr.de, 26.06.2018 (ab Min. 00:30:28), URL: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-europamagazin/audio-wdr–europamagazin-ganze-sendung–270.html. []

Den sowjetischen Sieg in der Linse der Kamera – der Fotojournalist Evgenij Chaldej

Im Hintergrund lassen sich noch ganz leicht die Konturen einer Stadt in einem Meer aus Flammen und Qualm erahnen, vorne stehen skelettartig die Gerüste von ehemals prächtigen Gründerzeithäusern. Der Betrachter blickt von oben auf das Spektakel, vor ihm hisst ein Mann, von einem anderen gehalten, eine Flagge auf der Hammer, Sichel und ein Stern abgebildet sind. Die Flagge identifiziert die abgebildeten Männer als sowjetische Soldaten und auch der Berliner Reichstag war für den zeitgenössischen Betrachter zu erkennen.

Soldaten hissen die Flagge der Sowjetunion, hergestellt aus einer Tischdecke, über dem zerstörten Reichstag; Foto: Yevgeny Khaldei/Getty Images

Weiterlesen

Zwischen Sieg und Frieden: Konkurrierende Diskurse zu Krieg und Gewalt in Belarus und der Ukraine

Wenn es um den Zusammenhang zwischen den tragischen Kriegs- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts und ihrem Nachwirken in gesellschaftlichen Diskursen der postsowjetischen Gegenwart geht, lohnt der Blick in die Ukraine und nach Belarus. Ein von Nina Weller und Mykola Borovyk, beide Postdocs der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, organisierter Workshop nahm sich im Juli 2017 in München dieses Themas an. In vergleichender Perspektive wurden dabei mediale und künstlerische Bezüge zwischen divergierenden Erinnerungskulturen und aktuellen politische Debatten zum kulturellen und nationalen Selbstverständnis und zum historischen Erbe beider Länder betrachtet.

Die „Leibesstrafe“ – Zeichnung des ukrainischen Künstlers Viktor Hukailo aus dem Jahr 1989. Mit freundlicher Genehmigung © Viktor Hukailo

Weiterlesen

Eure Helden, unsere Täter: Die litauische Holocaust-Debatte ist auf’s Neue entflammt

Kopie des Berichts von SS-Standartenführer Karl Jäger „Gesamtaufstellung der im Bereich des EK. 3 bis zum 1. Dez. 1941 durchgeführten Exekutionen“ über die Ermordung von litauischen Juden durch das Einsatzkommando 3 in Litauen (Jäger-Bericht) vom 1.12.1941, Foto: Bundesarchiv, Bild 183-B0716-0005-008

Vor 76 Jahren, am 1. Dezember 1941 berichtete der SS-Standartenführer Karl Jäger aus Kaunas nach Berlin: Litauen könne als judenfrei gemeldet werden, mit Ausnahme der „wenigen Arbeitsjuden“. Sein berühmt-berüchtigter „Jäger-Bericht“, den er zum ersten Advent fertigstellte, stellt eine akribische Tag-für-Tag-Auflistung aller in Litauen ermordeter Juden dar. Es mag unvorstellbar klingen, aber zwischen dem 22. Juni und dem 1. Dezember 1941 wurden 137.346 von insgesamt 220.000 der litauischen Juden ermordet.[1] Litauen war eines der deutsch besetzten Länder, in dem die deutsche Okkupationsmacht besonders schnell und radikal von Repressalien zum Massenmord an der jüdischen Bevölkerung überging: Seit dem August 1941 wurden auch Frauen, Alte und Kinder erschossen, in zahllosen Massakern in Wäldern, auf Friedhöfen, in Hinterhöfen sowie vor aller Augen auf öffentlichen Plätzen und Straßen. Mit der fast vollständigen Vernichtung des Judentums und 200 Exekutionsorten sticht Litauen auf der europäischen Holocaust-Karte besonders hervor. Auch die Erfahrung der nicht-jüdischen Litauer kann man keineswegs als „normal“ bezeichnen. Von der Verfolgung vorerst ausgenommen waren Litauer unmittelbare Augenzeugen des Massenmords an ihren Nachbarn, der vor allem in der Provinz wegen der pausenlosen Schießerei nicht zu überhören und zu übersehen war. Die Skala der Reaktionen reichte von Empathie und Rettung bis zu Hass und pogromartiger Aggressivität. Am häufigsten ausgeprägt war jedoch die Gleichgültigkeit. Die deutschen Besatzer verfügten im litauischen Teil des Reichskommissariats Ostland über litauische Männer, die entweder in den Sonder- oder in den Polizeibataillons in Litauen die Exekutionen durchführten.[2] Karl Jäger erwähnt sie in seinem Bericht als „litauische Partisanen“.[3]

Weiterlesen

Aufklärung gegen Widerstand: Jurij Dmitriev und der Stalinsche Terror in Sandormoch

Denkmal „Menschen, töten einander nicht“ in Sandormoch. Es wurde auf Initiative Jurij Dmitrievs hin errichtet. – Foto: Archiv Jurij Dmitriev

Vor zwanzig Jahren, im Sommer 1997, wurde in einem stillen Kiefernwald im nordöstlichen Teil Kareliens, zwischen der Stadt Medvež’egorsk und der Siedlung Povenec, ein Massengrab entdeckt – eine der größten Stätten des Stalinschen Terrors in Russland. Die Grabstätte mit unzähligen quadratischen Erdmulden, erhielt den Namen „Sandormoch“, eine topografische Bezeichnung für das dort gelegene Moorgebiet in der Nähe des Weißmeerkanals.

Der Entdecker der bis dahin geheim gehaltenen Grabstätte des sogenannten Volkskommissariats für innere Angelegenheiten (NKWD), der Lokalhistoriker Jurij Dmitriev, wünschte sich damals, dass dem Gedenkfriedhof Sandormoch im heutigen Russland die gleiche symbolische Bedeutung als Erinnerungsort zugesprochen werden würde wie den KZ-Gedenkstätten Dachau oder Buchenwald in Deutschland. In unserem Gespräch 2008 sprach er von seinem Traum, Sandormoch solle den nächsten Generationen als Mahnung dienen: „Nie Wieder ein Verbrecherstaat“.[1]

Weiterlesen

Hinter der Fassade: Der 9. Mai in Russland

Am 23. April 2017 wurde der deutsche Reichstag gestürmt. Im Moskauer Park Patriot „rekonstruierten“ etwa 1.400 Jungarmisten die Schlüsselszene des russischen Kriegsgedenkens: Die Erstürmung des Reichstagsgebäudes und das Hissen der roten Fahne am 30. April 1945. Diese Szene hat dank dem sowjetischen Kriegsfotografen Jewgeni Chaldej jeder vor Augen: Seine ikonische Aufnahme – das vielleicht bekannteste Foto aus dem Zweiten Weltkrieg – ist seit langem ein fester Bestandteil der Kriegserzählung, vom Schulbuch bis zum Straßenplakat. Bekanntermaßen wurde die Szene aber zwei Tage nach dem Ereignis nachgestellt, mit anderen Soldaten und mit einer selbst mitgebrachten roten Fahne; trotzdem musste der Autor das Bild später zweimal retuschieren. Von Anfang an bewegte sich die Kriegserinnerung in Russland zwischen den Polen Authentizität und Rekonstruktion, Erfahrung und Kontrolle.

Weiterlesen

„Černobyl und Fukushima: Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“. Eindrücke von einem Workshop

Radioactive.svgMehr als dreißig Jahre sind seit der verheerenden Nuklearkatastrophe von Černobyl am 26. April 1986 vergangen – ein Ereignis, das insbesondere in Deutschland eine Zäsur in der Vorstellung des „friedlichen Atoms“ darstellt. Ein weiterer gravierender Einschnitt bedeutete die Kernschmelze in gleich mehreren Reaktoren des japanischen Atomkraftwerks Fukushima Daiichi nach dem verheerenden Tōhoku-Erdbeben und den von ihm ausgelösten Tsunamiwellen am 11. März 2011, die ein „Atom-Moratorium“ der damaligen Bundesregierung als Folge hatte. Diese düsteren Jubiläen nahmen Dr. Melanie Arndt (Regensburg), Prof. Dr. Andreas Renner (München) und Prof. Dr. Evelyn Schulz (München), alle drei Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, im April des vergangenen Jahres zum Anlass, renommierte Kolleginnen und Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum zu einem Workshop nach München einzuladen und beide Katastrophen, ihre Ursachen und Folgen sowie ihre öffentliche Erinnerung einander gegenüberzustellen.

Weiterlesen

Alles nur Spaß? Die Bedeutung des Stjob in den Texten und Auftritten von Graždanskaja Oborona

Ein gut erzogener Mensch spielt so, wie er erzogen wurde. Und wir unerzogenen Menschen können Jazz, Rock und Punk spielen. Wir können minimalistische und lärmende Musik spielen. (Egor Letov)

Egor Letov im November 2000 bei einem Konzert in Nürnberg, Foto: Alex Ex, CC BY-SA 3.0, via Wikmedia Commons

Egor Letov, der 1964 im russischen Omsk geboren wurde, gilt als Begründer des sibirischen Punkrocks und war bis zu seinem Tod 2008 einer der wichtigsten Musiker im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Mit seiner Band Graždanskaja Oborona prägte er drei Jahrzehnte der russischen Rockmusik. Gleichwohl ist Letov bis heute eine umstrittene Persönlichkeit, da er mit seiner stets unangepassten Haltung insbesondere den Unmut von staatlichen Autoritäten auf sich zog. Während andere sowjetische Rockmusiker bemüht waren, sich einen möglichst unpolitischen Anschein zu geben, versuchte Letov erst gar nicht, seine radikalen Ansichten zu verbergen. Das provokante Image Letovs und der Band, die sich politisch von antisowjetisch bis nationalbolschewistisch präsentierte, lässt sich als eine spezielle Form des sowjetischen Humors verstehen, als sogenannter stjob. Eine Zielscheibe dieser Provokationen war die offizielle Erinnerungskultur in der Sowjetunion, namentlich die Erinnerung an den „Großen Vaterländischen Krieg“.

Weiterlesen

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen: Erste umfassende Studie zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Litauen erschienen

Covers des Buchs "Erinnerungen an den Krieg- Krieg der Erinnerungen", © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg. Cover: © Vandenhoeck & Ruprecht, 2016

Der 9. Mai ist in Litauen umstritten: Die russischsprachigen Litauer feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 als Tag des Sieges. Die Mehrheit der Gesellschaft sieht die Litauer als Opfer zweier Besatzungsmächte, der deutschen und der sowjetischen. Allein dieses Beispiel zeigt, wie unterschiedlich die Erinnerungsdiskurse in der Baltenrepublik sind.Welche Erinnerungsstränge sich in Geschichte und Gegenwart entwickelt haben, und wie diese in Museen, Denkmälern und Gedenkpraktiken ihren Ausdruck finden, hat Ekaterina Makhotina in ihrer soeben erschienen Studie „Erinnerungen an den Krieg – Krieg der Erinnerungen. Litauen und der Zweite Weltkrieg“ erstmals umfassend untersucht. Sie nimmt sich darin einer bemerkenswerten Leerstelle im nationalen Gedächtnis Litauens an. In den letzten Jahren hat dort die Erinnerung an den Gulag die Erinnerung an den Krieg überlagert. Dadurch wird die eigene Verwicklung in den NS-Terror weitgehend ausgeblendet.

Weiterlesen

Auf der Suche nach alternativen Benennungen: nicht-sowjetische Notizen eines Sowjetmenschen


„Am Kai zwischen den Mehlsäcken, Gemüsekörben und Hühnern schlafen dicht an dicht Bauern. Zusammengefercht auf dem Boden liegen Männer, Frauen und Kinder, zwischen Schmutz und Staub, in Mehl und Hühnermist. Erschöpfte, sonnenverbrannte Gesichter. Bäuerinnen, die um vieles vor ihrer Zeit alterten, mit traurigen Augen. Sie schlafen, wippen oder wiegen ihre Kinder in den Schlaf und sprechen leise miteinander. Sie reden ununterbrochen, ohne Ausdruck. Die Wörter fließen gleichmäßig wie die Wellen, die an den Pier schlagen. Und stickig, schwarz gefärbt vom Ruß der Lampen, vom Schmutz, vom Staub ist es im Hafengebäude gefüllt mit leisem Murmeln, gleichförmig und monoton.“

Die obige Beschreibung ist ein Abschnitt aus einer Reisenotiz. Auf den ersten Blick fällt auf, wie schwierig es ist, Ort und Zeit zu erraten, wo eine solche Szene zu beobachten wäre. Diese Beschreibung hätte ebenso irgendwo in den Überseekolonien vor einhundert oder zweihundert Jahren verfasst werden können. Tatsächlich stammt sie aus der Ukraine im Sommer 1939. Dieser Abschnitt ist aus den „Reisenotizen“1 von Irina Horoschunova, ihren Erinnerungen an eine Schiffsreise aus der Hauptstadt der sowjetischen Ukraine, Kiew, in den Kaukasus. Ihre Notizen schloss sie im März 1941 ab.

Weiterlesen

  1. Zentralstaatsarchiv der Obersten Regierungsorgane und der Verwaltung der Ukraine (TSDAVO), f. 5270, op. 1, akt. 2, «Dorozhnie sametki», podorozhni sapisi po Ukrajini ta Kawkasu, S. 9. (hier und nachfolgend Übersetzung von K.Tolok). []

99 Jahre Russische Revolution – Deutungen der Macht und Wahrnehmung in der Gesellschaft

Von Ekaterina Makhotina und Philipp Bürger

img_4164

Lenin-Statue in Arkhangelsk – Foto: © Ekaterina Makhotina

Heute jährt sich zum 99. Mal die „Große Sozialistische Oktoberrevolution“ des Jahres 1917.[1] Das Gedenken dieses Tages und an diesem Tag ist komplex: Wie zu Zeiten der Sowjetunion wird auch heute wieder eine große Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden. Doch anders als bis zum 7. November 1990 – als die letzte Parade zu Ehren der Oktoberrevolution stattfand und in einem versuchten Attentat auf Michail Gorbačev gipfelte – begeht man heute den „Feierlichen Marsch zu Ehren des 75. Jahrestages der Parade am 7. November 1941“. Man erinnert also nicht an die Okoberrevolution, sondern an die Parade, die vor 75 Jahren zu Ehren der Revolution abgehalten wurde. Kurz vor dem runden Jubiläum des kommenden Jahres lohnt sich also ein Blick darauf, woran heute in Russland erinnert wird und wie 1917 gedeutet wird. Welchen Platz nimmt die Oktoberrevolution in der heutigen russischen Geschichtspolitik ein und welchen die Februarrevolution? Wie wird 1917 durch Medien der Erinnerung – wie Museen, Schulbücher oder Gedenktage – vermittelt?

Weiterlesen