After Reconciliation. On the Closure of the ICTY in The Hague

The court house of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague – Photo: Julian Nitzsche [CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

With the conviction of Ratko Mladić and sentence of life imprisonment imposed in November 2017 by the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague, one of the main people responsible for the crimes in Bosnia and Herzegovina has been called to account. The former Bosnian Serb general was found guilty beyond reasonable doubt for the genocide in Srebrenica, the siege of Sarajevo and further crimes against humanity.

The extent of the sentence will give some satisfaction to many of the victims. Mladić, however, has not accepted his guilt. He insulted the judges, disrupted trial proceedings and showed himself recalcitrant in confronting reality. This unites him with other defendants indicted by the UN Tribunal. The former Bosnian Croat general, Slobodan Praljak, dramatically staged his rejection of the court in an absolute act of defiance. As the appeal judgment was delivered he declared, „Slobodan Praljak is not a war criminal“. Then, in full view of the astonished judges and the world public, he drank poison and subsequently died. The Serbian warmonger, Vojislav Šešelj, praised the act of suicide as ’heroic’. He knew the Croatian defendant from his own internment in The Hague. This blogpost reflects on the closure of the ICTY, its achievements, and its legacy.

Weiterlesen

Srebrenica: 20 Jahre nach dem Genozid

Gräber auf dem Srebrenica-Potočari Memorial Center, Foto: Dans-eng (Own work), 2005, [Public domain] via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASrebrenica_Potocari_Memorial_2.JPG

Morgen ist es genau zwanzig Jahre her, dass bosnisch-serbische Truppen die UNO-Schutzzone Srebrenica eingenommen haben. Am 11. Juli 1995 rückten Armee- und paramilitärische Polizeieinheiten unter dem Kommando Ratko Mladićs in die von bosnisch-muslimischen Flüchtlingen überfüllte Kleinstadt in Ostbosnien ein. Die überforderte Blauhelmtruppe, welche die Flüchtlinge in Srebenica schützen sollte, ließ sie gewähren.

Weiterlesen

Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft

150615_Forum_Bosnien_CalicAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Über die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft wird heute Abend Prof. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Südosteuropas referieren. Über die Ereignisse vor 20 Jahren, ihre Bewertung und die Lehren, die die internationale Gemeinschaft aus dem Massaker gezogen hat, sprach sie auch in einem Interview mit der Pressestelle der LMU München. Weitere Informationen bietet außerdem Marie-Janine Calics Aufsatz „Srebrenica 1995: ein europäisches Trauma“ im Themenportal Europäische Geschichte sowie natürlich der Vortrag heute Abend um 18.15 Uhr Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig München, Rosenheimer Str. 5. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Vortragsreihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“

Forum_BosnienAm 11. Juli 2015 jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 20. Mal – es war der grausame Höhepunkt des Bosnienkrieges. Anlässlich dieses Jahrestages laden die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und die Münchner Volkshochschule in München zur Reihe „Bosnien-Herzegowina – 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton“ ein. Den Auftakt macht der Vortrag „Bosnien-Herzegowina – Die Last der Vergangenheit und die Hoffnung auf Zukunft“ am Montag, 15. Juni um 18.15 Uhr im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, Vortragssaal der Bibliothek.

Weiterlesen