872 vergessene Tage: Die Leningrader Blockade als Leerstelle der deutschen Erinnerung

„Bewohner Leningrads stehen für Wasser an“, 01.12.1941. – Foto: RIA Novosti archive, image #907 / Boris Kudoyarov / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

872 Tage dauerte die Belagerung Leningrads, des heutigen St. Petersburgs, im Zweiten Weltkrieg. Truppen der deutschen Wehrmacht und ihrer Verbündeten umschlossen in den Jahren 1941 bis 1944  die alte russische Hauptstadt und forcierten dabei den qualvollen Hungertod Hunderttausender. Trotzdem hat die lange Belagerung im kollektiven Bewusstsein der Deutschen noch keinen angemessenen Stellenwert gefunden. Darin waren sich die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der Bundeszentrale für politische Bildung und des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst im Jahr 2016 – 75 Jahre nach dem Beginn der Blockade – einig.1 2011 hatte der Historiker Jörg Ganzenmüller seine Analyse über das Gedenken an die Leningrader Blockade in Deutschland noch mit dem optimistischen Satz geschlossen: „Die Blockade Leningrads scheint ihren Platz im deutschen Gedächtnis gefunden zu haben.“2 Wie erinner(te)n sich also Deutsche seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs an dieses Ereignis? Und welche Quellen und Gedenkorte standen ihnen zur Verfügung, um sich über dieses Ereignis zu informieren?

Weiterlesen
  1. Podiumsdiskussion „Vergessen – Gegenwärtig. Die Leningrader Blockade: Lücken, Mythen und Politik der Erinnerung“ mit Dr. Jörg Ganzenmüller, Dr. Ulrike Jureit, Dr. Ekaterina Makhotina und Dr. Jaqueline Boysen am 08.09.2016 in Berlin, Video verfügbar unter: http://www.bpb.de/mediathek/234197/vergessen-gegenwaertig;  zuletzt aufgerufen am 22.09.2018. []
  2. Ganzenmüller, Jörg: Nebenkriegsschauplatz der Erinnerung. Die Leningrad-Blockade im deutschen Gedächtnis. In: Osteuropa 8-9 (2011), S. 7-21, S. 21. []

Von Eisbären, Atomeisbrechern und Langstreckenflügen – die Bedeutung der „Roten Arktis“ in Russland

Logo der Kaffeekette Sever (dt.: Norden). – Foto: Agnes Stelzer

Durch die Klimaerwärmung ist sie wieder in unser Blickfeld gerückt – die Arktis. Während den Polargebieten in Westeuropa nur aus aktuellem Anlass größere Beachtung geschenkt wird, sind sie in Russland ein wichtiger Bestandteil der Selbstidentifikation und des Nationalbewusstseins, selbst in den südlicheren Regionen des größten Landes der Welt. Auch wenn die Arktis schon immer einen Teil der russischen Geschichte darstellte, ist heutzutage der „russische Blick“ auf dieses Gebiet stark mit dem technischen Fortschritt in der ehemaligen Sowjetunion verbunden. Der erste Langstreckenflug über den Nordpolarkreis und der erste Atomeisbrecher am Nordpol prägten das sowjetische Bild der Erschließung der Arktis. Welche Einflüsse hatten diese Ereignisse auf das russische Verhältnis zu der Region? Wie entstand der Mythos einer „Roten Arktis“ und welche Bedeutung hat er im heutigen Russland?

Weiterlesen

Der russische Zar Alexander II. – Zar-Befreier?

Während der gemeinsamen Sommerschule in St. Petersburg besuchte unsere Studierendengruppe auch die monumentale Kirche „Спас на Kрови“, bekannt als Erlöserkirche (im Deutschen auch als Auferstehungs- oder Blutkirche bezeichnet), die als Gedenkstätte an Alexander II. von seinem Sohn Alexander III. gebaut wurde.

Die Erlöserkirche "Спас на крови" in St. Petersburg. - Foto: Jan Bever

Die Erlöserkirche „Спас на крови“ in St. Petersburg. – Foto: Jan Bever

Alexander II. wurde auf dem Platz der heutigen Kirche 1881 bei einem Attentat getötet.1 In meinem Heimatland Bulgarien hat dieser auch als „Zar-Befreier“ bezeichnete Herrscher eine ganz besondere Bedeutung: Er befreite die bulgarischen orthodoxen Christen von der osmanischen Herrschaft im Russisch-Türkischen Krieg 1877-1878. HistorikerInnen gaben ihm den Beinamen „Befreier“ darüber hinaus auch aus einem innenpolitischen Grund: 1861 schaffte er die bäuerliche Leibeigenschaft im Russischen Reich ab.2

Weiterlesen

  1. Vgl. Музеи России, 2017: Музей-памятник „Спас на Крови“, online unter: http://www.museum.ru/M179, letzter Zugriff: 07.12.2017. []
  2. Vgl. z.B. Stadelmann, M., 2008: Die Romanovs, Kohlhammer Verlag, Stuttgart. []

„Alle sind gestorben. Nur Tanja ist geblieben.“ Tagebücher und die Erinnerung an die Leningrader Blockade

Wer bereits einige Städte in Russland bereist hat, dem wird die Vielzahl an Denkmälern zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) nicht entgangen sein. Bis heute nehmen diese Denkmäler eine zentrale Rolle in der Erinnerung an den Krieg gegen das faschistische Deutschland ein und werden an Jahrestagen immer wieder zu Orten öffentlicher Gedenkveranstaltungen. Auch in St. Petersburg ist dies zu beobachten. Bereits auf der Fahrt vom Flughafen Pulkovo zum Stadtzentrum passiert man einen 48 Meter hohen Obelisken, der von steinernen Figuren umgeben wird: der Platz des Sieges mit dem Denkmal für die heldenhaften Verteidiger Leningrads. Die Gestaltung und vor allem die Lage dieser Gedenkstätte verweisen deutlich auf die große Bedeutung, die dem zu gedenkenden Ereignis zugeschrieben wird. Es geht bei Letzterem nicht nur um den Großen Vaterländischen Krieg im Allgemeinen, sondern um die Leningrader Blockade im Speziellen. In den letzten Jahren gewinnen in der Erinnerung aber vor allem die Veröffentlichung privater Dokumente, insbesondere von Tagebüchern, an Bedeutung. Wie dies das Gedenken prägt, ist Gegenstand dieses Beitrags.

Auszug aus dem von Tanja Savičeva geführten und im Museum für Stadtgeschichte in St. Petersburg ausgestellten Tagebuch. – Foto: Wikimedia Commons

Weiterlesen

Von St. Petersburg nach Murmansk: Spuren der Erinnerung in Russlands Nordwesten

Vom 25. September bis zum 3. Oktober 2017 reiste der Elitestudiengang „Osteuropastudien“ im Rahmen einer Sommerschule von St. Petersburg über Petrozavodsk nach Murmansk in Russland. Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist ein gemeinsames Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg, mit dem Ziel der Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. In St. Petersburg, der ehemaligen Hauptstadt des russischen Zarenreichs, und in Russlands nördlicher Peripherie suchten die Studierenden nach Spuren der Erinnerung besonders an die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts von Revolution, Bürger- und Weltkriegen, Terror, imperialem Zusammenbruch und nationaler Neuerfindungen. In ganz unterschiedlichen Beiträgen erzählen die Studierenden in den kommenden Wochen hier im Weblog „Erinnerungskulturen“ von ihren Eindrücken.

Von St. Petersburg nach Murmansk. Fotos: Caroline Fricke und Michael Rochlitz

Weiterlesen