Getrennte Erinnerungen. Imperienzerfall und Nationalstaatsgründung vor 100 Jahren

In der polnischen Hauptstadt wehen derzeit Fahnen mit der Aufschrift „Warschau – Die Hauptstadt der Freiheit 1918-2018“. Vor hundert Jahren zerfielen in der Mitte Europas die Reiche der Habsburger, Romanovs und Hohenzollern. Binnen Jahresfrist gründeten sich neue Nationalstaaten. Litauen und Estland machten mit ihren Unabhängigkeitserklärungen vom Februar 1918 den Anfang. In der Habsburgermonarchie setzte im Frühjahr 1918 ein Tauziehen um eine mögliche Föderalisierung entlang ethnischer Grenzen ein, im Oktober 1918 versprach Kaiser Karl I. den Völkern des Empire schließlich „nationale Einzelstaaten“. Als Antwort deklarierten Tschechen und Slowaken den 28. Oktober 1918 zum Gründungstag ihrer Republik und erhoben Ansprüche auf die Karpathoukraine. Die galizische Ukraine machte sich ebenfalls selbständig. Am 29. Oktober 1918 trat der Staat der Serben, Kroaten und Slowenen ins Leben, der sich später mit dem Königreich Serbien vereinigte. Auch Ungarn sagte sich als unabhängiger Staat vom Empire los. Am 11. November 1918 wurde die Zweite Polnische Republik ausgerufen, am 12. November in Wien die Erste Republik Österreich. Im Dezember 1918 vereinigten sich Rumänen und Deutsche Siebenbürgens mit dem Königreich Rumänien.

Straßenszene in Warschau. - Foto: Jana Osterkamp

Straßenszene in Warschau mit einem Plakat „Warschau. Hauptstadt der Freiheit 1918-2018“. – Foto: Jana Osterkamp

Weiterlesen

Verrat, Diktat, Mythos. Zum 80. Jahrestag des Münchner Abkommens

Wenn in diesem Herbst der 80. Jahrestag des Münchner Abkommens in Tschechien im Vergleich zu anderen Jubiläen ein wenig stiefmütterlich behandelt wird, sagt es nicht zwangsläufig etwas über die aktuelle Haltung des Landes gegenüber dem Ereignis aus. Zwar deuten die Ergebnisse einer Befragung der Organisation Post Bellum darauf hin, dass die jüngeren Generationen nicht immer wissen, was denn 1938 eigentlich geschah, aber man muss auch gestehen, dass die Tschechen zurzeit mit ziemlich viel Geschichte konfrontiert werden.

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München - Foto: Tobias Melzer

Die Gedenktafel zum Münchner Abkommen an der Hochschule für Musik und Theater in München. – Foto: Tobias Melzer

Weiterlesen

„Noch sind wir im Krieg“ – Die tschechoslowakische Geschichte des 20. Jahrhunderts im Comic

Cover: © Drava Verlag

Der gemeinnützige Verein Post Bellum, der 2001 auf Initiative tschechischer Journalisten und Historiker entstanden ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte des 20. Jahrhunderts zu dokumentieren und zu popularisieren. Seit seiner Gründung sammelt der Verein Zeitzeugeninterviews, die in der internationalen Datenbank „Memory of Nations“ zugänglich sind. Zur Popularisierung der Interviews trägt die Ausstrahlung der Reihe „Geschichten des 20. Jahrhunderts“ im Radio bei1 und seit 2011 auch das Comicbuch „Ještě jsme ve válce“, das inzwischen auch auf Deutsch (Noch sind wir im Krieg)2 und auf Englisch (We’re Still at War)3 erschienen ist. Im folgenden Beitrag wird das Comicbuch in seiner deutschsprachigen Fassung vorgestellt und seine Herangehensweise diskutiert.

Weiterlesen

  1. Siehe dazu meinen  Beitrag „10 Jahre ‚Geschichten des 20. Jahrhunderts‘: Zeitzeugeninterviews in der tschechischen Erinnerungskultur“ in diesem Weblog (16.06.2016), URL: https://erinnerung.hypotheses.org/797 [am 09.07.2018]. []
  2. Noch sind wir im Krieg. Geschichten des 20. Jahrhunderts. Aus dem Tschechischen von Johanna Bratinka-Burghoff und Ondřej Bratinka, Drava Verlag Klagenfurt und Post Bellum Verlag, Prag 2016, nach dem tschechischen Original von 2011, 179 Seiten. []
  3. We’re Still at War: Stories of the 20th Century. Edited by Post Bellum. Karolinum Press, Prague 2018. 179 pages. []

Helden aus der „Nation der Schwejks“: das Attentat auf Reinhard Heydrich in der tschechischen Erinnerungskultur

Denkmal der Operation Anthropoid im Prager Stadtteil Libeň, Foto: Jan Polák [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Am 27. Mai 1942 verübten die beiden Widerstandskämpfer Jozef Gabčík und Jan Kubiš in Prag ein Attentat auf den stellvertretenden „Reichsprotektor“1 Reinhard Heydrich, der acht Tage später an dessen Folgen starb. Dem 75. Jahrestag des Attentats, das auch als „Operation Anthropoid“ bekannt ist, wurde in Tschechien zuletzt große Aufmerksamkeit geschenkt. Diese hing nicht nur damit zusammen, dass Anfang Juni der britisch-französische Film „HHhH“ (auch „The Man with the Iron Heart“, tschechisch: „Smrtihlav“) in die tschechischen Kinos kam und eine Welle von Filmkritiken und Diskussionen über die Authentizität der Darstellung auslöste. Vielmehr ist dieses Ereignis seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der tschechischen Erinnerungskultur geworden und stößt auf enormes öffentliches Interesse, das anlässlich des runden Jahrestages 2017 einen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Diese Aufmerksamkeit ist nicht selbstverständlich, war doch die Erinnerung an das Attentat bis 1989 eher verpönt.

Weiterlesen

  1. Das „Protektorat Böhmen und Mähren“ (tschechisch: „Protektorát Čechy a Morava“) wurde am 16. März 1939 nach der „Zerschlagung der Rest-Tschechei“ durch das nationalsozialistische Deutschland als formal autonome Verwaltungseinheit unter deutscher Herrschaft proklamiert, de facto aber bis Ende des Zweiten Weltkriegs durch das „Großdeutsche Reich“ okkupiert und annektiert. Siehe dazu: Zimmermann, Volker: 1939. Die nationalsozialistische „Neuordnung“, in: Brandes, Detlef; Kováč, Dušan; Pešek, Jiří (Hrsg.): Wendepunkte in den Beziehungen zwischen Deutschen, Tschechen und Slowaken 1848–1989, Essen 2007, S. 185–198. []

Nationalgeschichte oder „Hebraistik“? Die tschechische Erinnerung an den Holocaust

Peter Hallamas Studie „Nationale Helden und jüdische Opfer“, erschienen bei Vandenhoeck & Ruprecht

Das Jüdische Museum in Prag errichtete in der Pinkas-Synagoge Ende der 1950er Jahre, das heißt fast 50 Jahre vor der Inauguration der Mauer der Namen des Pariser Mémorial de la Shoah, ein schlichtes Denkmal mit den Namen der jüdischen Opfer des Holocaust aus Böhmen und Mähren an den Wänden. In den 1960er Jahren interessierten sich die

Filmemacher der tschechischen Neuen Welle nicht weniger für das Schicksal der Juden im Zweiten Weltkrieg als die Cineasten der Nouvelle Vague in Frankreich. Und als der französische Präsident Jacques Chirac im Juli 1995 zum ersten Mal die Mitverantwortung Frankreichs an der Shoah offiziell anerkannte, war ihm Václav Havel, sein tschechischer Amtskollege, darin bereits einen Schritt voraus: Im März 1994 hatte er von der Teilnahmslosigkeit der Tschechen gegenüber der Ermordung der Juden und von der gesellschaftlichen Indifferenz in Bezug auf die Erinnerung an den Holocaust gesprochen. Dies habe, so Havel, „aus uns Mitschuldige“ gemacht.

Weiterlesen