Auf der Suche nach alternativen Benennungen: nicht-sowjetische Notizen eines Sowjetmenschen


„Am Kai zwischen den Mehlsäcken, Gemüsekörben und Hühnern schlafen dicht an dicht Bauern. Zusammengefercht auf dem Boden liegen Männer, Frauen und Kinder, zwischen Schmutz und Staub, in Mehl und Hühnermist. Erschöpfte, sonnenverbrannte Gesichter. Bäuerinnen, die um vieles vor ihrer Zeit alterten, mit traurigen Augen. Sie schlafen, wippen oder wiegen ihre Kinder in den Schlaf und sprechen leise miteinander. Sie reden ununterbrochen, ohne Ausdruck. Die Wörter fließen gleichmäßig wie die Wellen, die an den Pier schlagen. Und stickig, schwarz gefärbt vom Ruß der Lampen, vom Schmutz, vom Staub ist es im Hafengebäude gefüllt mit leisem Murmeln, gleichförmig und monoton.“

Die obige Beschreibung ist ein Abschnitt aus einer Reisenotiz. Auf den ersten Blick fällt auf, wie schwierig es ist, Ort und Zeit zu erraten, wo eine solche Szene zu beobachten wäre. Diese Beschreibung hätte ebenso irgendwo in den Überseekolonien vor einhundert oder zweihundert Jahren verfasst werden können. Tatsächlich stammt sie aus der Ukraine im Sommer 1939. Dieser Abschnitt ist aus den „Reisenotizen“1 von Irina Horoschunova, ihren Erinnerungen an eine Schiffsreise aus der Hauptstadt der sowjetischen Ukraine, Kiew, in den Kaukasus. Ihre Notizen schloss sie im März 1941 ab.

Weiterlesen

  1. Zentralstaatsarchiv der Obersten Regierungsorgane und der Verwaltung der Ukraine (TSDAVO), f. 5270, op. 1, akt. 2, «Dorozhnie sametki», podorozhni sapisi po Ukrajini ta Kawkasu, S. 9. (hier und nachfolgend Übersetzung von K.Tolok). []

75 Jahre Babyn Jar: Sowjetische und postsowjetische Kontroversen um einen Gedenkort in Kiew von 1945 bis heute

Babyn Jar (ukrainisch) bzw. Babij Jar (russisch) meint übersetzt in etwa „Altweiberschlucht“ und war ein am Stadtrand Kiews gelegener Ort brutalster deutscher Verbrechen während der Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Er war und gilt vor allem als ein Ort deutscher Gewalt an der Kiewer jüdischen Bevölkerung, symbolisiert darüber hinaus aber auch allgemein die Entgrenzung nationalsozialistischer Gewalt gegenüber der jüdischen Bevölkerung im Jahr 1941 und danach. Er wurde und ist als solcher ein allgemeiner Erinnerungsort des Holocaust an den sowjetischen Juden in sowjetischer und post-sowjetischer Zeit geworden.1 Erst in den letzten 20-30 Jahren ist das bzw. sind die Verbrechen von Babyn Jar genauer dokumentiert und historisch interpretiert worden.2 Gerade aus heutiger Sicht scheint es aber angebracht, die in der Literatur zum Thema fehlende lokale und ukrainische Perspektive auf das Thema stärker einzubeziehen. Damit können deutlicher als in der bisher vorliegenden Literatur der Prozesscharakter der Erinnerung und Kontroversen bei der Schaffung und Veränderung des Erinnerungsortes Babyn Jar gezeigt werden. Das – und keine umfassende Darstellung des Erinnerungsortes Babyn Jar – ist das Ziel dieses Beitrages.

Weiterlesen

  1. Ich gebrauche im Folgenden die Begriffe Gedenkort und Erinnerungsort synonym. Zur konzeptuellen Orientierung siehe Astrid Erll: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart 2011 (mit vielen weiteren Literaturhinweisen); Pierre Nora: Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin 1989. []
  2. Meilensteine der Dokumentierung sind: Wassili Grossman, Ilja Ehrenburg (Hg.): Das Schwarzbuch. Der Genozid an den sowjetischen Juden. Hrsg. von Arno Lustiger. Reinbek bei Hamburg 1994 (russischsprachige Erstausgabe Vilnius 1993), die Publikation des Buches wurde in der Sowjetunion nach 1945 verboten; Erhard Roy Wiehn (Hrsg.): Die Schoáh von Babij Jar. Das Massaker deutscher Sonderkommandos an der jüdischen Bevölkerung von Kiew 1941 fünfzig Jahre danach zum Gedenken. Konstanz 1991; Babij Jar: Čelovek, vlast‘ istorija. Kn. 1-aja: Istoričeskaja topografija. Chronologija sobytij. Sostaviteli: Tat’jana Evstaf’eva, Vitalij Nachmanovič. Kiev 2004. []

Der 9. Mai in Kiew: Krieg der Erinnerung in „Friedenszeiten“

IMG_4485  Ins Deutsche übertragen von Ekaterina Makhotina

Nachdem in der russisch-ukrainischen Auseinandersetzung im Donbass-Gebiet im Frühjahr vorübergehend eine relative Ruhe eingekehrt war, begann die Auseinandersetzung auf dem Gebiet der Erinnerungspolitik. Ins Zentrum der Auseinandersetzung rückte diesmal der 9. Mai 2015 und die Frage, wie das 70-jährige Jubiläum des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa bzw. der „Tag des Sieges“ begangen werden soll.

Weiterlesen

Conference Announcement: The Political Cult of the Dead in Ukraine

The Political Cult of the Dead in Ukraine: Traditions and Dimensions from Soviet Times to Today

The Political Cult of the Dead in Ukraine: International Conference July 9-11, 2015 in Munich

Conference organized by Dr. Iryna Sklokina (Lviv) and Prof. Dr. Guido Hausmann (LMU Munich) in co-operation with the Graduate School for East and Southeast European Studies, July 9-11, 2015 in Munich.

Historical research on the political cult of the dead investigates primarily practices of veneration and public commemoration of political leaders and soldiers, less of the civilian population. Modern societies, nations and their public expect to obtain an answer to the question why “their” soldiers have fallen.

The specifics of the political cult of the dead in the Ukraine, its traditions and dimensions from Soviet times to today, will be discussed from different perspectives in this conference.

Weiterlesen

Polnisch-ukrainische Historikerkommission ins Leben gerufen

Wolhynien in der heutigen Ukraine

Wolhynien (hier gelb markiert) als Region im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Polen und der Ukraine. Karte: Original version (ukrainian): Alex Tora German translation: KaterBegemot (CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ukraine-Volhyn.png)

Von Jakub Sawicki und Kathrin Krogner

Die Massaker von Wolhynien im Jahr 1943 belasten die Beziehung zwischen Polen und der Ukraine. Unter der deutschen Besatzung ermordeten damals Ukrainer polnische Zivilisten in der einst polyethnisch besiedelten Region, die heute im Nordwesten der Ukraine liegt. Die Zahl der Opfer wird auf 100.000 geschätzt. Eine polnische Vergeltungsaktion hat etwa 10.000 bis 20.000 Ukrainern das Leben gekostet. Eine Aussöhnung erweist sich als schwierig.

Weiterlesen

Gesetze wie heiße Piroggen – Geschichtspolitik und legislative Aktivität in der ukrainischen Rada

Kurzzusammenfassung:

Der vorliegende Text problematisiert legislative Aspekte ukrainischer Entkommunisierungsbestrebungen. Im Kontext der achten Legislaturperiode der Rada sind Schnelligkeit, hohe Abwesenheits- und Nichtabstimmungsquoten sowie eine Fünfparteienkoalition als typisch zu werten, während die höhere Fraktionsgeschlossenheit vom polarisierenden Charakter der Entkommunisierungsgesetze zeugt. Rechtsextreme und radikale Abgeordnete spielen im Abstimmungsprozess eine marginale Rolle, und die parlamentarische Mehrheit wird nicht von der Exekutive dominiert, allerdings wirkt sich das Abstimmungsverhalten im Fließbandmodus negativ auf die parlamentarische Tätigkeit aus.

Weiterlesen

Geteilte Geschichte, gespaltenes Gedenken. Der 9. Mai in der heutigen Ukraine

Jochen Hellbeck, Professor für Russische und Europäische Geschichte an der Rutgers University in New Brunswick (New Jersey, USA), veröffentlichte im Online-Magazin „Krautreporter“ unlängst einen Beitrag zum Gedenken an den 9. Mai 1945 in der heutigen Ukraine. Darin beschreibt er, wie stark  das ukrainische Gedenken an den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland und an das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa in diesem Jahr vom bewaffneten Konflikt mit Russland beziehungsweise mit pro-russischen, separatistischen Kräften im Osten des Landes sowie von der handstreichartigen Einverleibung der Krim in die Russische Föderation beeinflusst wurde.

Weiterlesen

Nachlese zum „Tag der Befreiung“ / „Tag des Sieges“

Am 9. Mai hatten wir einen russischen Gast. Er gratulierte uns zum „Tag des Sieges“. Beim gemeinsamen Mittagessen gedachten wir der Toten unserer Familien. Das war bisher bei uns nicht üblich gewesen. Von meiner engeren Familie hatten sieben Männer am Krieg teilgenommen und sie waren alle bis auf einen heil zurückgekehrt. In der Familie meines Gastes waren mehr an der Front gewesen, und die wenigsten waren zurückgekehrt, jedenfalls nicht unversehrt. Der Gast stammte ursprünglich aus der Gegend von Pskov und ich fragte ohne viele Illusionen nach den Erinnerungen in seiner Familie an die Besatzungszeit. Überraschendes kam nicht zutage: Das Verhalten der Besatzer war unterschiedlich; am meisten gefürchtet waren „Spezialverbände“ – auch solche von knapp jenseits der heutigen Grenze, die dort jetzt öffentlich ganz anders erinnert werden. Antideutsche Ressentiments hat er in seiner Familie trotzdem keine erlebt, eher Anflüge von Mitleid mit den jungen Burschen, die die eigenen Söhne der Großmutter hätten sein können und in einen so barbarischen Krieg gejagt worden waren. – Natürlich weiß ich, dass es auch andere Erzählungen gibt.

Weiterlesen

Jochen Hellbeck analysiert „Das zerklüftete Gedenken“

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Mai 2015 analyisiert Jochen Hellbeck die konflikthaften Logiken des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkriegs im östlichen Europa. Der Text bietet eine detaillierte Darstellung der verschiedenen Erinenrungskonjunkturen in der Sowjetunion seit 1945. Eindrucksvoll sind insbesondere die Passagen, in denen Hellbeck schildert, wie in der Ära Gorbačevs Ende der achtziger Jahre eine kritische Überprüfung der offiziellen Geschichte des „Großen Vaterländischen Kriegs“ begann, die radikale Aufklärer wie Daniil Granin und Ales Adamovič mit der Aporie konfrontierte, dass die krititische, „tabulose“ Aufarbeitung der Leningrader Blockade mit der würdigen Erinnerung der Opfer nicht zu vereinbaren war. Hervorzuheben sind auch differenzierende Beobachtungen zur Zeit der ersten Präsidentschaft Putins, in der die kritischen Perspektiven auf die sowjetische Geschichte des Zweiten Weltkriegs zunächst nicht völlig ausgeblendet wurden, wie Hellbeck am Beispiel der populären Fernsehserie „Strafbatallion“ (2004) zeigt. Als ein wenig bekanntes Merkmal der Putin-Ära hebt Hellbeck ein neues Interesse am individuellen Schicksal der Kriegsteilnehmer hervor, das er in einem Internetportal des russischen Verteidigungsministeriums erkennt, welches den gefallenen und vermissten Soldaten des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist.

Weiterlesen