„Wir Bayern sind keine Russen!“ – München und die Russische Revolution: Hörfunkfeature und Ausstellung

(c) ESG Osteuropastudien (LMU München / Universität Regensburg) & Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv

Das Russische Revolutionsjahr 1917 und der darauf folgende Bürgerkrieg stellen eine Zäsur in der Weltgeschichte dar. Das Jahr 1917 markiert die Geburtsstunde eines real gewordenen Kommunismus bolschewistischer Prägung, dessen revolutionäre Strahlkraft Europa und die ganze Welt das weitere 20. Jahrhundert in Atem halten sollte. Auch die bayerische Hauptstadt München sah sich mit den folgenschweren Ereignissen in Russland konfrontiert – und persönlich verbunden. Diese auf den ersten Blick unscheinbar wirkenden, ja kaum bemerkbaren Verflechtungen gestalteten sich jedoch wesentlich vielfältiger und bedeutsamer, als gemeinhin wahrgenommen.

Wir, die Studierenden des zwölften Jahrgangs des Elitestudiengangs Osteuropastudien (LMU München & Universität Regensburg), sind diesen Beziehungen im Rahmen unseres Projektkurses nachgegangen. Mit unseren wissenschaftlichen Betreuern Dr. Anna Vlachopoulou und Dr. Tobias Grill begannen wir uns ab dem Wintersemester 2015/16 intensiv mit diesem Themenbereich zu beschäftigen. Das Ziel war die Produktion eines 22-minütigen Hörfunkfeatures in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, welches nun am 20.02.2017 zwischen 09:05 und 10:00 Uhr in der Sendereihe radioWissen auf Bayern 2 ausgestrahlt wird.

Weiterlesen

99 Jahre Russische Revolution – Deutungen der Macht und Wahrnehmung in der Gesellschaft

Von Ekaterina Makhotina und Philipp Bürger

img_4164

Lenin-Statue in Arkhangelsk – Foto: © Ekaterina Makhotina

Heute jährt sich zum 99. Mal die „Große Sozialistische Oktoberrevolution“ des Jahres 1917.[1] Das Gedenken dieses Tages und an diesem Tag ist komplex: Wie zu Zeiten der Sowjetunion wird auch heute wieder eine große Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden. Doch anders als bis zum 7. November 1990 – als die letzte Parade zu Ehren der Oktoberrevolution stattfand und in einem versuchten Attentat auf Michail Gorbačev gipfelte – begeht man heute den „Feierlichen Marsch zu Ehren des 75. Jahrestages der Parade am 7. November 1941“. Man erinnert also nicht an die Okoberrevolution, sondern an die Parade, die vor 75 Jahren zu Ehren der Revolution abgehalten wurde. Kurz vor dem runden Jubiläum des kommenden Jahres lohnt sich also ein Blick darauf, woran heute in Russland erinnert wird und wie 1917 gedeutet wird. Welchen Platz nimmt die Oktoberrevolution in der heutigen russischen Geschichtspolitik ein und welchen die Februarrevolution? Wie wird 1917 durch Medien der Erinnerung – wie Museen, Schulbücher oder Gedenktage – vermittelt?

Weiterlesen