Staraja Ladoga: Eine neue alte Festung

Hinter den bunten Holzhäusern, weiten Gärten und schiefen Bretterzäunen kommt die Festung in Staraja Ladoga unerwartet. Kurz bevor sich eine kleine Brücke über ein Flüsschen spannt, liegt sie auf der rechten Seite. Ein Ungetüm, mit langer Außenmauer und drei dicken Türmen aus hellen Steinen, die in schnurgeraden Linien nahtlos aneinandergereiht sind; das Dach ist mit Holz gedeckt. Die Befestigungsanlage ist mehr als tausend Jahre alt, doch die Festung macht dank einer Rekonstruktion den Eindruck einer intakten Trutzburg. Touristen können sie durch ein kleines Tor betreten. Für Kinder mag das Erkunden ein Abenteuer sein, für die Eltern ein Sonntagsausflug, für Historiker ein Untersuchungsobjekt – für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist diese Festung im Nordwesten Russlands ein Hort der russischen Geschichte. Denn viel wichtiger als die hübsche Lage an der Mündung des Flüsschens Jelena in den Strom Wolchow ist für Putin die Symbolik dieses Ortes: Die Festung steht für die lange Geschichte der Russen, sie verkörpert ihr historisches Erbe. Sich der Traditionen zu erinnern, so Putin 2003 beim 1.250-Jahre-Jubiläumsbesuch in Staraja Ladoga, sei notwendig. Aus der Geschichte schöpfe man den Patriotismus1 – und die Geschichtserzählung ist lang in Staraja Ladoga.

Makelloses Idyll: Die neue alte Festung Staraja Ladoga am Ufer des Wolchow-Flusses im Sommer 2017. Foto: Michael Rochlitz

Weiterlesen

  1. Vgl. Scheele, Carola; Wedel, Lilja. Waräger – Krieger, Händler, Herrscher, Hamburg 2017, S. 79. []

„Securitization“ von Geschichte? Russlands Archivagentur Rosarchiv in der Präsidentenvertikale

Am 16. März 2016 wurde bekannt, dass Sergej Mironenko seinen Posten als Direktor des Staatlichen Archives der Russischen Föderation (kurz: GARF) nach 24-jähriger Amtszeit aufgibt. Einige Wochen später unterzeichnete Präsident Wladimir Putin den auf den 4. April datierten Erlass (ukaz) „Über die Föderale Archivagentur“ (Rosarchiv), kraft dessen die Archivagentur von nun an direkt dem Präsidenten untergeordnet und somit weisungsgebunden ist. Als Begründung führte Putin beim Treffen mit dem Rosarchiv-Leiter Andrej Artisov an, dass die mehr als 500 Millionen Archiveinheiten, welche die Agentur verwaltet, einen „besonderen Wert“ für den russischen Staat darstellen.

Beide Nachrichten erweckten Befürchtungen, dass die russischen beziehungsweise sowjetischen Archivmaterialien sowie die gegenwärtige russische Geschichtspolitik noch stärker staatlichen Beschränkungen und Kontrolle unterworfen werden könnten. Dieser  Beitrag wagt eine Einschätzung, wie sich die Eingliederung des Rosarchivs in die Präsidialhierarchie sowie die gesamtpolitische Tendenz in Richtung mehr Geheimhaltung auf die Archivalien auswirkt.

Weiterlesen