Der russische Zar Alexander II. – Zar-Befreier?

Während der gemeinsamen Sommerschule in St. Petersburg besuchte unsere Studierendengruppe auch die monumentale Kirche „Спас на Kрови“, bekannt als Erlöserkirche (im Deutschen auch als Auferstehungs- oder Blutkirche bezeichnet), die als Gedenkstätte an Alexander II. von seinem Sohn Alexander III. gebaut wurde.

Die Erlöserkirche "Спас на крови" in St. Petersburg. - Foto: Jan Bever

Die Erlöserkirche „Спас на крови“ in St. Petersburg. – Foto: Jan Bever

Alexander II. wurde auf dem Platz der heutigen Kirche 1881 bei einem Attentat getötet.1 In meinem Heimatland Bulgarien hat dieser auch als „Zar-Befreier“ bezeichnete Herrscher eine ganz besondere Bedeutung: Er befreite die bulgarischen orthodoxen Christen von der osmanischen Herrschaft im Russisch-Türkischen Krieg 1877-1878. HistorikerInnen gaben ihm den Beinamen „Befreier“ darüber hinaus auch aus einem innenpolitischen Grund: 1861 schaffte er die bäuerliche Leibeigenschaft im Russischen Reich ab.2

Weiterlesen

  1. Vgl. Музеи России, 2017: Музей-памятник „Спас на Крови“, online unter: http://www.museum.ru/M179, letzter Zugriff: 07.12.2017. []
  2. Vgl. z.B. Stadelmann, M., 2008: Die Romanovs, Kohlhammer Verlag, Stuttgart. []

Viel Lärm um Nichts? Der geschichtspolitische Streit um „Matilda“

„Das ist nicht einfach nur ein Film!“ – Plakat der Aktion stopmatilda.ru.

Am 26. Oktober 2017 startete in den russischen Kinos der Spielfilm „Matilda“ (deutscher Titel: „Mathilde – Liebe ändert alles“) über die nicht standesgemäße Romanze zwischen dem russischen Thronfolger Nikolaus – dem späteren letzten Zaren – und der polnischen Primaballerina Matil’da Kšesinskaja zwischen den späten 1880er- und frühen 1890er-Jahren. Vor der Aufführung der russischen Produktion kam es vielfach zu Tumulten. Der Film wurde von ultranationalen und ultrareligiösen Gruppierungen als Provokation empfunden. Wie konnte ein handwerklich eher konventionell gestaltetes, romantisches Historiendrama solche Reaktionen hervorrufen?

Weiterlesen

Die Demokratische, die Bourgeoise, die Große … die Zweite: Erinnerungen an die Februarrevolution in Russland

Die Februarrevolution kann in mehreren Dimensionen betrachtet werden. Erstens als revolutionärer Ausbruch vom 23. Februar bis zum 3. März 1917, der mit einem spontanen Volksaufstand begann und mit dem Sturz der Monarchie endete. Zweitens als Teil eines längeren revolutionären Prozesses, der in den Bürgerkrieg mündete und erst 1921 zu Ende ging. Drittens als eine einzigartige Zeitspanne in der russischen Geschichte, in der für eine kurzen Zeit Linke und Rechte, Liberale, Sozialisten und auch Konservative eine revolutionäre Front gegen den gemeinsamen Gegner, die Monarchie, bildeten. Das Ergebnis dieser Revolution vor genau 100 Jahren (2. März, neuer Stil 16. März 1917) ist zweifellos von historischer Bedeutung: der Sturz der 300-jährigen Romanov-Dynastie und somit der russischen Monarchie. Unbestritten ist die Einsicht, dass die Februarrevolution einen Scheideweg der russischen Geschichte markierte. Die Frage nach alternativen Entwicklungsoptionen Russlands im 20. Jahrhundert, die mit dieser zweiten russischen Revolution verbunden ist, macht die Februarrevolution zu einem umstrittenen, polarisierenden Thema. Dabei besteht eine Kluft zwischen den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Revolution und der Vielfalt an politischen Funktionalisierungen der Ereignisse.

Demonstration an Nevski-Prospekt, März 1917  – Foto: Jones, Stinton [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterlesen